Menu Close

BUGA 2029: Standorte im Südlichen Tal

Geschichte und Landschaft sind im Süden des Rheintals am Übergang zu Rheingau und Rheinhessen eng miteinander verknüpft. Vorhandene touristische Strukturen können durch die BUGA 2029 in einen neuen Kontext gerückt werden.

(Foto: Fotolia/pure-life-pictures)
(Foto: Fotolia/pure-life-pictures)

Pittoreske Ortschaften in sanfter und ruhiger Landschaft mit Weinbauhängen

Die weiten Hänge des Rheingaus und Rheinhessens mit großen zusammenhängenden Wein- und oberhalb anschließenden Waldflächen markieren rheinabwärts den Beginn des südlichen Tals. Im Vergleich zu den anderen Talabschnitten wirkt die Landschaft sanfter und ruhiger. Die Rheininseln – Werthe genannt – sind besondere Strukturen, deren Erlebbarkeit jedoch stark eingeschränkt ist. Kulturlandschaftliche Elemente wie Weinbau, verbuschende Weinbauhänge und pittoreske Ortschaften wie Bacharach mit seinen dichten mittelalterlich-frühneuzeitlichen Bauten prägen das Bild des südlichen Tals.

Hier haben Genuss und Wohlbefinden einen hohen Stellenwert – die gute Küche zieht auch Feinschmecker an. Hervorzuheben ist die günstige Anreise über die A 61 und über die Anbindungen von Bingen und Rüdesheim. Mit drei Fähren kann man den Rhein in diesem Teilstück einfach queren. Im weiteren Verlauf ist an der im Rhein thronenden Burg Pfalzgrafenstein eine zusätzliche Fähre in Betrieb.

Burg Pfalzgrafenstein, auch »die Pfalz bei Kaub« genannt. (Foto: RMP)
Burg Pfalzgrafenstein, auch »die Pfalz bei Kaub« genannt. (Foto: RMP)
Das Niederwalddenkmal bei Rüdesheim im südlichen Tal. (Foto: Fotolia/Thomas Otto)
Das Niederwalddenkmal bei Rüdesheim im südlichen Tal. (Foto: Fotolia/Thomas Otto)

Schwerpunktstandorte: am südlichen Tor zum Oberen Mittelrheintal

Rheinland-Pfalz ist das weinreichste Bundesland Deutschlands. (Foto: Dominik Ketz)
Rheinland-Pfalz ist das weinreichste Bundesland Deutschlands. (Foto: Dominik Ketz)

Das Jagdschloss Niederwald in Verbindung mit dem revitalisierten Osteinschen Niederwald, das Umfeld des Niederwalddenkmals sowie die darunter gelegenen Weinberge werden zum südlichen Zentrum der BUGA 2029. Die Besucher erleben eine facettenreiche Kulturlandschaft und den Einblick in die landschaftliche Historie der Region. Besonders charmant ist die Nutzung vorhandener touristischer Strukturen, die teils schon viele Jahrzehnte alt sind, wie zum Beispiel die Seilbahn ab Rüdesheim und der Sessellift ab Assmannshausen.

Die Touren enden mit einer Schiffsfahrt über den Rhein als letzte Etappe. Die BUGA-Ausstellungen werden somit an einem touristischen Hotspot stattfinden, der stark mit der deutschen und französischen Geschichte des 19. Jahrhunderts verknüpft ist. Temporäre zentrale Stellplatzflächen können bei dem Jagdschloss Niederwald angelegt werden.

Die Besucher erleben eine facettenreiche Kulturlandschaft und den Einblick in die landschaftliche Historie der Region. Besonders charmant ist die Nutzung vorhandener touristischer Strukturen.

Binger Kulturufer mit Industriekran. (Foto: Tourist-Information Bingen am Rhein)
Binger Kulturufer mit Industriekran. (Foto: Tourist-Information Bingen am Rhein)
Sessellift bei Assmanshausen. (Foto: RMP)
Sessellift bei Assmanshausen. (Foto: RMP)

Um ein harmonisches Ganzes zu erreichen, werden das Umfeld der Talstation von der Rüdesheimer Seilbahn und das Umfeld der Talstation des Sessellifts in Assmannshausen zu Projektbausteinen. Start- und Endpunkt des südlichsten Ausflugs der BUGA 2029 sind so auch Erlebnisorte. Darüber hinaus zählt das Rheinvorland mit Burg Reichenstein in Trechtingshausen zu den Projektbausteinen, die mit einem Wassertaxi erreicht werden können. Bei der Anfahrt lässt sich der Übergang vom Rheingau zum engen Rheintal eindrucksvoll erleben. In Bingen, unweit der Nahemündung, wird das Umfeld der Burg Klopp zur BUGA-Kulisse. Auch die Projektbausteine in diesem Rheinabschnitt werden zu Investitionsmaßnahmen in die Infrastrukturen führen, von denen die Region langfristig profitieren wird. Das Kulturufer in Bingen bietet beste Voraussetzungen für die Ausrichtung von größeren Veranstaltungen.

Zusammenfassung

Das Rheintal im südlichen Abschnitt vermittelt den Besuchern der BUGA 2029 noch einmal andere Themen und Eindrücke, vor allem durch den Übergang zum Rheingau und nach Rheinhessen. Rüdesheim und Bingen bilden das südliche Tor zum Rheintal. In dieser facettenreichen Kulturlandschaft werden die Ausstellungen neue Blicke auf traditionelle Ausflugsziele lenken.

Projektbausteine – Erläuterung für BUGA-Module

Baukultur

Maßnahmen an bestehenden, für das Obere Mittelrheintal bedeutenden Bauten und deren Umfeld. Es können beispielsweise Projekte mit Burgen, aber auch Ortskerne und Marktplätze sein.

BUGA-Bühnen

Standort einer bedeutenden, großen Bühne, die für Großevents der BUGA genutzt wird. Kapazität und Logistik sind ausreichend für mehrere Tausend Besucher.

BUGA-Hotels

Größere Kapazitäten an Übernachtungsmöglichkeiten und breiten gastronomischen Angeboten sind vorhanden. Sie können von den BUGA-Besuchern im Zuge des Ticketsystems gebucht werden.

BUGA-Seilbahn

Sie verbindet das Rheinufer Koblenz mit der Festung Ehrenbreitstein. Die Seilbahn wurde im Rahmen der BUGA 2011 Koblenz errichtet und spielt auch für die BUGA Oberes Mittelrheintal 2031 im Mobilitätskonzept eine entscheidende Rolle.

BUGA-Shuttles

Sie sind Teil des BUGA-Mobilitätskonzepts. Mithilfe der BUGA-Shuttles werden BUGA-Besucher von BUGA-Parkplätzen zu den Schwerpunktstandorten bzw. Knotenpunkten des Mobilitätsnetzes befördert.

BUGA-Wein

Projekte zum BUGA-Wein: beispielsweise Weinbergsführungen, Maßnahmen in aufgelassenen Flächen, Verkostungen oder Angebote besonderer Winzer im Rahmen der BUGA.

BUGA-Überlaufstellplatz

Er bietet zusätzliche Stellplätze für BUGA-Besucher, wenn auf den Zentralparkplätzen keine Stellplätze mehr verfügbar sind.

HöhenAktiv

Entwicklungen in den Höhengemeinden. Dies können beispielsweise der Ausbau von Wanderwegen, die Verknüpfung von Systemen, deren Markierung und Möblierung oder auch die Bildung oder Umgestaltung von Aussichtspunkten sein.

Kirscherlebnispfad

Wanderweg entlang von Kirschbäumen, der Wissen über Obstanbau und Ernte vermittelt und gleichzeitig zu verschiedenen Aktivitäten anregt und Erlebnisstationen bietet.

Obstlehrgarten

Er vermittelt Wissen über Obstanbau, Obsternte und Sortenkenntnis. Im Herbst darf selbst geerntet und probiert werden!

Schwimmende Blumenhallen

Sie sind das Alleinstellungsmerkmal und gleichzeitig das die gesamte Region verbindende Element der BUGA 2031. Eine Anlegemöglichkeit ist durch vorhandene Steiger oder Hafenstrukturen gegeben.

RheinBalkone

Besondere Ausblicke und Flächen am Talhang oder auf den Höhen. Projekte können z. B. der Ausbau von Aussichtspunkten bzw. die Inwertsetzung von vorhandener Baukultur und deren Umfeld sein.

RheinGesichter

Das Gesicht der Kulisse zum Rhein. Projekte dieser Kategorie können die Entwicklung oder Umgestaltung von Promenaden, Rheinanlagen oder auch des Rheinvorlandes sein. Auch Hochwasserschutzmaßnahmen fi nden hier ihren Platz.

RheinPerlen

Die Nutzung des Rheins zu Naherholungszwecken. Projekte sind beispielsweise Rheinstrände, Kiesbänke oder Wassersportanlagen, die im Rahmen der BUGA entwickelt oder umgestaltet werden.

Turner-Route

Besondere Punkte der ersten Rheinreise von William Turner mit Bezugnahme auf seine Werke. Markierung mit Bronzetafeln. Der britische Maler William Turner bereiste mehrfach den Rhein und war begeistert von der Landschaft, vom Licht und den Burgen entlang des Flusses. Seine Gemälde zählen zu den wichtigsten Kunstwerken der Rheinromatik.

Veranstaltungsorte

Orte, an denen Veranstaltungen wie BUGA-Events, aber auch kleinere örtliche Veranstaltungen wie Weinfeste stattfi nden.

Wanderbare BUGA

Inszenierungen und der Ausbau von aktiven Angeboten. Projekte können der Ausbau von Wanderwegen, die Schaffung von Sport- und Freizeitangeboten, Einbindung von fußläufi g erreichbaren Angeboten der BUGA sein. Es wird ein Mehrwert gegenüber bestehenden Systemen geschaffen.

Wassertaxis

Sie verbinden Orte entlang des Rheins und bieten Querungsmöglichkeiten an bisher nicht vorhandenen Stellen. Es sind Schiffsanlegestellen vorhanden, die mitgenutzt werden könnten.

Welterbe-Gastgeber

Standorte zertifi zierter Hotels, Wein- und Gasthäuser, deren Betreiber und Personal fundierte Kenner des Welterbe-Gebietes sind und als Botschafter für die Region des Oberen Mittelrheintals stehen.

Welterbe-Gärten

Standorte von Gartenanlagen mit besonderem Wert. Diese sind auf Initiative des Zweckverbandes Oberes Mittelrheintal zu einer Route der Welterbe-Gärten zusammengefasst worden.

Welterbe Erleben

Projekte, die der langfristigen Verbesserung der Mobilität dienen, beispielsweise die barrierefreie Erschließung der Bahnhaltepunkte, die Umsetzung von kreuzungsfreien Bahnquerungen, das Schaffen von durchgängigen Radwegen, der Ausbau des Fahrradschnellweges, aber auch Shuttle-Verbindungen, vertikale Mobilität sowie E-Mobilität an bestimmten Knotenpunkten.

Zentralparkplatz

Zentraler Sammelplatz für Pkw und Busse. Eine Anbindung an BUGABausteine ist von hier aus zu den Öffnungszeiten gegeben.

BUGA-Module Südliches Tal

Südliches TalKonzept BUGA 2029Maßnahmen 2029+
TeilnehmerRheinsignale« + ProjektbausteinVeranstaltungskonzept & Mobilität
„WelterbeErleben
Projektbausteine 2. Ebene
BreitscheidWanderbare Orte, VeranstaltungsorteHöhenAktiv
BacharachBahnhaltepunkt, Schwimmende Blumenhallen, BUGA-Hotels, Welterbe-GastebergRheinPerlen, Wassersportpark und Rheinanlagen
Bacharach-HenschhausenWanderbare BUGA, VeranstaltungsorteRheinBalkone, Schieferbergwerk
Bacharach-MedienscheidWanderbare BUGA, Veranstaltungsorte Welterbe-GartenRheinBalkone
Bacharach-NeurathWanderbare BUGA, VeranstaltungsorteRheinBalkone
KaubBahnhaltepunkt, Schwimmende Blumenhallen, Welterbe-Garten, Turner-Route, FähreRheinPerlen, Rhein-Schwimmbad
SauerthalWanderbare BUGA, VeranstaltungsorteHöhenAktiv
LorchBahnhaltepunkt, Schwimmende Blumenhallen, Fähre, Welterbe-GastgeberRheinPerlen, Wassersport
ManubachWanderbare BUGA, VeranstaltungsorteHöhenAktiv
Oberdiebach-WinzbergWanderbare BUGA, VeranstaltungsorteHöhenAktiv
OberdiebachWanderbare BUGA, Veranstaltungsorte, Welterbe-GartenHöhenAktiv
RheindiebachVeranstaltungsorte, Turner-RouteRheinPerlen, Rheinstrände
OberheimbachWanderbare BUGA, Veranstaltungsorte, Welterbe-GastgeberHöhenAktiv
NiederheimbachBahnhaltepunkt, Welterbe-Garten, FähreRheinBalkone
TrechtingshausenBurg Reichenstein mit RheinvorlandWassertaxis, Bahnhaltepunkt, Welterbe-Garten, Turner-RouteRheinGesichter
AssmannshausenTalstation SesselliftWassertaxis, Bahnhaltepunkt, Schwimmende Blumenhallen, Welterbe-GastgeberRheinGesichter, Rheinvorland
Weiler bei BingenWanderbare BUGA, VeranstaltungsorteHöhenAktiv
WaldalgesheimWanderbare BUGA, Veranstaltungsorte, Welterbe-GastgeberHöhenAktiv, Rheinburgenweg, BUGA-Überlaufstellplatz
Münster-SarmsheimWanderbare BUGA, VeranstaltungsorteHöhenAktiv, RheinBurgenWeg
Bingen am RheinUmfeld Burg Klopp, BUGA-Bühne: Kulturufer BingenBahnhaltepunkt, Schwimmende Blumenhallen, Fähre, Welterbe-Gastgeber, Welterbe-GartenRheinGesichter
Rüdesheim am RheinAusstellungsfläche Jagdschloss Niederwald / Niederwald- denkmal, Talstation Seilbahn / Sessellift, RheinanlagenBahnhaltepunkt, Schwimmende Blumenhallen, Zentralparkplatz, Fähre, BUGA-Hotels, Welterbe-Gastgeber, Welterbe-GartenRheinBalkone
  • In unserer Serie beleuchten wir auf Basis der Machbarkeitsstudie (PDF 2031, Ergänzung 2029) die Möglichkeiten und Auswirkungen der Bundesgartenschau 2029 im Oberen Mittelrheintal. Bisher erschienen:
  1. Familie Schmidt besucht die BUGA
  2. Impulse für das Obere Mittelrheintal
  3. So war es bei der Landesgartenschau 2008 in Bingen
  4. So war es bei der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz
  5. So war es bei der Bundesgartenschau 2015 in der Havelregion
  6. Eine dezentrale BUGA – geht das?
  7. Besonderheiten und Potenziale
  8. Landschaft: Wasser, Wald, Fels und Wein
  9. Die Wiege des Tourismus
  10. Infrastruktur: Fluch und Segen zugleich
  11. Orts- und Regionalentwicklung
  12. Das Unesco-Welterbe
  13. Organisationsmodell und Planungsprozess
  14. Partizipation
  15. Planungsgrundlagen
  16. Ziel- und Erfolgskriterien
  17. Flächenmeldung und Einordnung
  18. Leitlinien
  19. Verbundräume
  20. Auf dem Rhein
  21. Das ganze Tal bespielen
  22. Konzept für die BUGA 2029
  23. Qualifizierung und Auswahl von Schwerpunktstandorten und -projekten
  24. Standorte im Nördlichen Tal
  25. Standorte im Zentralen Tal
  26. Standorte im Südlichen Tal
  27. Mobilitätskonzept
  28. Veranstaltungskonzept
  29. Touristische Infrastruktur und weitere Projektideen
  30. Was bleibt?

(168 Abrufe)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Okay" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen