Menu Close

Sozialraumforschung: Studierende erkunden das Obere Mittelrheintal

Studierende des interdisziplinären Masterstudiengangs „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung“ der Hochschule Koblenz erkunden derzeit die Städte St. Goarshausen und Kaub sowie die Ortsgemeinde Niederheimbach. Das Ziel: Die drei ausgewählten Rheinorte im Welterbe Oberes Mittelrheintal sollen einen umfassenden Einblick in ihre bauliche, soziale und infrastrukturelle Situation erhalten.

Studierende des Studiengangs „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung“ vor dem Alten Rathaus der Loreleystadt St. Goarshausen. Foto: Hochschule Koblenz

Das Lehrforschungsprojekt wird durch die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V. sowie die beteiligten Kommunen unterstützt. Wer sich für diesen seit März 2021 angebotenen Studiengang interessiert, kann am Dienstag, 16. November, an einer virtuellen Informationsveranstaltung teilnehmen.

Für eine möglichst praxisnahe Ausbildung ist das aktuelle Wintersemester des Studiengangs „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung M.Sc.“ als Projektsemester konzipiert, bei dem alle sechs Module auf den gleichen Untersuchungsgegenstand – die Städte St. Goarshausen und sowie die Ortsgemeinde Niederheimbach – ausgerichtet sind. So kann eine besonders intensive Auseinandersetzung stattfinden, die mehrere Perspektiven integriert: Neben Methoden der Ortsentwicklung werden insbesondere baukulturelle, ökologische und verkehrliche Aspekte thematisiert. Zudem lernen die Studierenden Methoden der Bürgerbeteiligung und der Sozialplanung kennen. Mit den Ergebnissen des Projektsemesters ist voraussichtlich Anfang April 2022 zu rechnen.

Erste Termine in Kaub, Niederheimbach und Sankt Goarshausen haben bereits stattgefunden, weitere werden folgen. Arbeitsräume in den drei Orten ermöglichen es den Studierenden, mitten im Geschehen und möglichst nah am Untersuchungsobjekt zu sein, während die Seminare noch virtuell stattfinden. Diese Kombination aus Präsenz- und Onlineveranstaltungen ist für die Studierenden, die aus ganz Deutschland stammen, ein großer Pluspunkt. „Dank der hybriden Lehre ist es mir möglich, an den Seminaren teilzunehmen, ohne meinen Wohnort zu wechseln“, erklärt der Masterstudent Tom Felix Rieck aus Mecklenburg-Vorpommern, „gleichzeitig bieten mir die drei Präsenzwochen die Möglichkeit, eine mir bisher unbekannte Region kennenzulernen und zu untersuchen.“ Aufbauend auf sein Bachelorstudium der Geografie hat er ein besonderes Interesse daran, seinen Blick auf Siedlungsräume in ländlichen Gebieten zu schärfen und interdisziplinär zu erweitern.

Der neue Masterstudiengang „Integrierte Orts- und Sozialraumentwicklung“ wird seit März 2021 an der Hochschule Koblenz angeboten. Seine Besonderheiten sind der hohe Praxisbezug mit vielfältigen Verknüpfungen in die Orte der Region sowie die interdisziplinäre Zusammensetzung der Studierenden. Das Masterstudium richtet sich an Personen mit einem grundständigen Erststudium in den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Sozialwissenschaften, Soziale Arbeit, Verwaltungs-wissenschaften, Stadt-, Regional- oder Landschaftsplanung sowie in vergleichbaren Studiengängen. So breit wie die Inhalte dieses Studiengangs ist die Palette an möglichen Einsatzgebieten für Absolventinnen und Absolventen. Ihre Kompetenzen können beispielsweise in Architektur-, Ingenieur- und Planungsbüros, in Organisationen der Sozialwirtschaft, in Wohlfahrtsverbänden, Behörden sowie im Bau- und Wohnungswesen eingebracht werden.

Während des Studiums lernen die Studierenden Inhalte und Methoden verschiedener Fachrichtungen kennen und wenden diese praktisch an Untersuchungsorten an. „An meinem Masterstudium finde ich besonders interessant, dass ich verschiedene interdisziplinäre Sichtweisen kennenlernen kann“, berichtet Lea Rindsfüsser. Die selbst aus Osterspai im Oberen Mittelrheintal stammende Studentin möchte ihre Region weiterentwickeln und ist zudem kommunalpolitisch aktiv. Nach ihrem Bachelorabschluss in Sozialer Arbeit hat sie sich für das weiterführende Masterstudium entschieden, um neue Handlungsfelder in der Ortsentwicklung erschließen zu können.

Nach einem erfolgreichen Start des neuen Masterstudiengangs im März 2021 geht es bald in die zweite Runde: Im nächsten Frühjahr werden wieder neue Studierende aufgenommen. Dazu findet am Dienstag, 16. November, um 18 Uhr eine virtuelle Informationsveranstaltung statt. Interessierte können die Gelegenheit nutzen, Inhalte und Lehrende des Studiengangs kennenzulernen und ihre Fragen im direkten Gespräch zu stellen. Nähere Informationen zum Masterstudiengang und zur Informationsveranstaltung sind unter www.hs-koblenz.de/io-s zu finden.

Weitere Themen