Menu Close

Rück- und Ausblick: Projekt BUGA 2029 macht wesentliche Fortschritte

Ein erstes Jubiläum feiert das Projekt BUGA 2029 im Oberen Mittelrheintal im kommenden Jahr. Am 30. Mai 2020 ist es genau fünf Jahre her, dass Innenminister Roger Lewentz die Idee für eine Bundesgartenschau in der ganzen Welterbe-Region öffentlich bekanntgab. Seither hat das Projekt wesentliche Fortschritte gemacht – auch im Jahr 2019. Ein kurzer Rück- und Ausblick zum Jahreswechsel:

Auch bei der Eröffnung des Kultur- und Landschaftsparks auf dem Loreley-Plateau an Ostern 2019 war die BUGA 2029 bereits präsent. Foto: Piel-Media

BUGA 2029 gGmbH gegründet

Ein wichtiger Meilenstein war in diesem Jahr die Gründung der BUGA Welterbe Oberes Mittelrheintal 2029 gGmbH am 2. Juli 2019. Gesellschafter der BUGA gGmbH sind der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal (ZV) mit zwei Dritteln und die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) mit einem Drittel Anteil.  Die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V. führt zunächst die Geschäfte und koordiniert zahlreiche Projekte zur weiteren Vorbereitung. Die Durchführungs-Geschäftsführung soll 2021 starten. Bis dahin steht Interimsgeschäftsführer Rainer Zeimentz den Kommunen gerne beratend zur Seite, damit sich zur BUGA 2029 alle 48 Städte und Gemeinden im Welterbe als attraktives Reiseziel präsentieren können: „Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit für die BUGA 2029!“ So steht Zeimentz als Ansprechpartner für Rats- und Ausschusssitzungen zur Verfügung (Kontakt zur Terminvereinbarung: Sarah Hulten, hulten@ea-rlp.de).

„Unsere BUGA beginnt jetzt!“

„Bundesgartenschau 2029: Unsere BUGA beginnt jetzt!“ lautet der Titel einer Wanderausstellung, die derzeit durch das Welterbe Oberes Mittelrheintal tourt. Das Interesse daran zeigt, wie groß die Begeisterung und die Vorfreude in der Region auf die Weiterentwicklung des Welterbes sind. Das Projekt BUGA 2029 im Oberen Mittelrheintal bringt 108 Millionen Euro für die Modernisierung der regionalen Infrastruktur und die Entwicklung neuer Angebote. Die 28 Info-Tafeln veranschaulichen, welche Potenziale eine Bundesgartenschau im Welterbe hat, wie das Ausstellungskonzept aussieht und welche Standorte geeignet sein könnten. Mehr als 300 Gäste hatten sich am 16. September beim Lichthof der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz versammelt, als Innenminister Roger Lewentz die erste BUGA-Ausstellung eröffnete. In sechs Städten und Gemeinden war bzw. ist die Ausstellung bereits zu sehen. Weitere Termine im kommenden Jahr folgen (siehe unten). Bürgermeister, die einen Ausstellungstermin vereinbaren wollen, können sich per E-Mail bei Andreas Jöckel (joeckel@ea-rlp.de) melden.

Vorbereitende Projekte

Derzeit laufen unter Federführung der Entwicklungsagentur zahlreiche Projekte, um die spätere Durchführungsphase vorzubereiten. Einige Beispiele: Die von den Kommunen vorgeschlagenen Veranstaltungsflächen werden vom Büro RMP Lenzen, das maßgeblich an der Machbarkeitsstudie 2017 beteiligt war, weiter überprüft und eingeordnet. Zu neuen Mobilitätsformen in der BUGA-Region gab es bereits mehrere Workshops, deren Ergebnisse in ein Handbuch einfließen. Ein modellhaftes BUGA-Tourismusstruktur-Modell wurde in Zusammenarbeit mit der ift Tourismusberatung am Beispiel der Verbandsgemeinde Loreley erstellt. Mit regionalen Bauträgern im Hinblick auf Bahn, Straße und Wasser gab es bereits mehrere Abstimmungsgespräche.

Im Frühjahr 2019 hatte das Innenministerium eine Vorstudie präsentiert, die zeigt, welche Entwicklungspotenziale in den 39 Burgen aus unterschiedlichen Epochen im Welterbegebiet stecken – insbesondere im Hinblick auf die Burggärten. Im Auftrag des Innenministeriums hat die Entwicklungsagentur dazu eine tiefergehende Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die 2020 fertiggestellt werden soll.

Im gemeinsamen Projekt „Kulturregionen in Rheinland-Pfalz“ der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz, der Generaldirektion Kulturelles Erbe und der Entwicklungsagentur ist die BUGA-Region eines von zwei Testgebieten. In der Modellregion Welterbe Oberes Mittelrhein finden 2020 Schwerpunkt-Workshops statt. Im Dialog relevanter Akteure werden gemeinsame Themen, tragfähige Strukturen sowie Alleinstellungsmerkmale entwickelt.

Öffentlichkeitsarbeit

Neben der BUGA-Wanderausstellung bietet die Entwicklungsagentur den Kommunen und dem Verein Freunde der BUGA 2029 kostenfreie Informations- und Werbemittel an. Über Soziale Medien erreicht die Entwicklungsagentur zum Thema BUGA derzeit regelmäßig rund 11.000 Personen.

Beauftragte der Landesregierung

Von der Landesregierung Rheinland-Pfalz wurde Staatssekretärin Nicole Steingaß zur Beauftragten für die BUGA 2029 ernannt. Als für die Landesplanung und die Kommunalentwicklung zuständige Staatssekretärin im Innenministerium soll sie die Aktivitäten aller Beteiligten aus Landessicht koordinieren.

BUGA-Ausstellungstermine:

25. bis 27. Januar 2020
BUGA-Ausstellung im Rathaus, Hauptstraße 7, in Osterspai
Samstag von 11 bis 16 Uhr
Sonntag von 14 bis 18 Uhr
Montag von 9 bis 13 Uhr

16. Januar 2020
BUGA-Ausstellung in Dahlheim
Bürgerversammlung in der Brückenschenke, Wellmicher Straße 5, 18 bis 20 Uhr

06. bis 26. Januar 2020
BUGA-Ausstellung im Zentrum im Park (ZaP), Rhein-Mosel-Straße 45, in Emmelshausen
Montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 12 Uhr sowie zu den Veranstaltungszeiten
(Am 17. und 18. Januar ist die Ausstellung geschlossen)

05. Januar 2020
BUGA-Ausstellung in Dachsenhausen
Neujahrsempfang im Bürgerhaus von 11 bis 13 Uhr

19. November bis 29. Februar 2020
BUGA-Ausstellung im Loreley-Besucherzentrum
täglich von 11 bis 16 Uhr

16. September bis 15. März 2020
BUGA-Ausstellung in der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz (Lange Linie)
Von November bis März von 10 bis 17 Uhr

Weitere Themen