Menu Close

Schlagwort: Infrastruktur

Blick von der historischen Stadtmauer auf die Stadt Bacharach. (Foto: Piel)

BUGA 2029: Das ist die Aufgabenstellung

Wie kann eine BUGA die struk­tu­rel­len Heraus­forderungen im Obe­ren Mit­tel­rhein­tal lösen? Wel­che Flä­chen wer­den sich eig­nen? Wie kann dies orga­ni­siert und finan­ziert wer­den? Und wer­den alle Ziel­kri­te­ri­en des Lizenz­ge­bers Deut­sche Bundesgartenschau­Gesellschaft mbH von der Orga­ni­sa­ti­on bis hin zu Nachnutzungs­konzepten erfüllt? Die Mach­bar­keits­stu­die gibt kon­kre­te Ant­wor­ten und ist die Basis für die anste­hen­de Vor­be­rei­tung für die BUGA 2029.

Und nach der BUGA 2029? Was bleibt?

Mit der Durch­füh­rung von Gar­ten­schau­en wird eine Rei­he von unter­schied­li­chen Effek­ten her­vor­ge­ru­fen, die stand­ort- und regio­nal­spe­zi­fisch städ­te­bau­li­che, land­schafts­pla­ne­ri­sche oder tou­ris­ti­sche Auf­ga­ben lösen sol­len.

Lewentz und Sandner sehen für nächste Jahre große BUGA-Erfolge

Roger Lew­entz ist Minis­ter. Er hat 2015 die Idee zur BUGA am roman­ti­schen Rhein vor­ge­stellt. Jochen Sand­ner ist Geschäfts­füh­rer. Er hat drei Bun­des­gar­ten­schau­en orga­ni­siert und lei­tet heu­te die „BUGA-Zen­tra­le“ in Bonn. Er und sein Team prü­fen BUGA-Bewer­bun­gen und hel­fen den Bewer­bern. Der Jour­na­list Tho­mas Frey hat die bei­den inter­viewt und dabei das Lore­ley­tal im Blick.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Okay" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen