Menu Close

Einladung zur Pressekonferenz am 3. März

Der rhein­land-pfäl­zi­sche Innen­mi­nis­ter Roger Lew­entz wird zusammen mit Ver­tre­tern des Zweck­ver­ban­des und der Kom­mu­nen im Rah­men einer Pres­se­kon­fe­renz die Autoren der BUGA-Mach­bar­keits­stu­die, die vom Innen­mi­nis­te­ri­um auf Bit­ten des Zweck­ver­ban­des ver­ge­ben wird, bekannt­ge­ben

am Frei­tag, 3. März 2017, um 11 Uhr,

in der Marks­burg (Burg­schän­ke 1. OG),

56338 Brau­bach

Die Damen und Her­ren der Medi­en sind zu die­sem Ter­min herz­lich ein­ge­la­den. Vie­len Dank für eine kur­ze Anmel­dung unter pres­se­stel­le

 

Fotos von Flüchtlingen, Seidenstraße und Rheintal-Welterbe

unbenannt

Der Bop­par­der Foto­graf Her­bert Piel hat im SWR-TV aus sei­ner aktu­el­len Arbeit berich­tet. Für die BUGA am Mit­tel­rhein doku­men­tiert er bis 2019, wie sich die Din­ge ver­än­dern wer­den. SWR-Fern­se­hen zeigt ers­te Rhein­tal-Bil­der und vor allem sein Sei­den­stra­ßen-Pro­jekt. Der Bei­trag ist auf der SWR-Sei­te doku­men­tiert (ca. 7 Minu­ten, inzwi­schen lei­der nicht mehr ver­füg­bar).

Machbarkeitsstudie (März bis November 2017)

Nach der Vor­stu­die vom Herbst 2016 hat das rhein­land-pfäl­zi­sche Innen­mi­nis­te­ri­um im 2. Schritt die Erstel­lung einer umfas­sen­den Mach­bar­keits­stu­die aus­ge­schrie­ben.

Bis Ende Febru­ar läuft das Aus­wahl­ver­fah­ren, am 7. März wer­den die dann aus­ge­wähl­ten Auf­trag­neh­mer ihre Vor­stel­lun­gen für den Pro­zess der Mach­bar­keits­stu­die in der Ver­samm­lung des Zweck­ver­ban­des Welt­erbe Obe­res Mit­tel­rhein­tal vor­stel­len.

Die Mach­bar­keits­stu­die soll als Bewer­bungs­do­ku­ment 2017/2018 an die Deut­sche Bun­des­gar­ten­schau GmbH (DBG) über­ge­ben wer­den. Die DBG ist Eigen­tü­mer der Mar­ke “Bun­des­gar­ten­schau” und ver­gibt die 2‑jährig statt­fin­den­de Bun­des­gar­ten­schau an Kom­mu­nen. (Foto: PIEL­me­dia)

Vorstudie (Oktober 2016)

Von Mai bis Okto­ber 2016 wur­de im Auf­trag des rhein­land-pfäl­zi­schen Innen­mi­nis­te­ri­um eine ers­te Vor­stu­die erstellt. Autoren waren die Unter­neh­men RMP Len­zen (Bonn), IFT (Köln/Potsdam), Run­ze & Cas­per (Ber­lin), koor­di­niert von der Ent­wick­lungs­agen­tur Rhein­land-Pfalz.

Lahnstein denkt an die BUGA 2031

Wie sieht die Stadt Lahn­stein in eini­gen Jah­ren aus? Was wird sie ihren Bür­gern bie­ten, und wie wird man leben? So wie heu­te oder ganz anders? Wie geht es mit Tou­ris­mus, Bil­dung und Wirt­schaft wei­ter? Was tut sich in Sachen Ver­kehr? Mit der Serie „Lahn­stein 2030: Heu­te für mor­gen pla­nen“ wol­len wir die­se und ande­re Fra­gen gemein­sam mit Ihnen beant­wor­ten. 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Okay" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen