Menu Close

Kategorie: Infrastruktur

Altes schick machen, Historisches neu ausarbeiten: Burggärten im Mittelrheintal

Einfach mehr Grün in die Burggärten, und schon strömen die Massen zur BUGA 2029? So einfach ist das nicht. Die Experten stützen sich bei ihren Empfehlungen für die sogenannte Inwertsetzung der Burggärten im Oberen Mittelrheintal auf zahlreiche Quellen: von der historischen Karte über die zeitgenössische Zeichnung bis hin zu lasergenerierten topographischen Geländeanalysen. Es gilt, das Alte schick zu machen und das Historische neu auszuarbeiten. Die Quellenlage. 

Das Obere Mittelrheintal im Bereich von Oberwesel. (Foto: Piel media)

Die BUGA 2029 wird das ganze Tal bespielen

Eine Gartenschau ist eine große Chance, um in Städten und Gemeinden zahlreiche Projekte zu verwirklichen, die weit über den Zeitraum der Veranstaltung hinaus wirken. Das haben die Erfahrungen mit Gartenschauen am Rhein in Bingen/Rüdesheim oder Koblenz eindrucksvoll bewiesen.

Visualisierung einer BUGA-Ikone: die „schwimmende Blumenhalle“ vor der Loreley. Foto: Piel media; Visualisierung: JG – visualisierung+architekturfotografie (Jens Gehrcken)

Video: Modell veranschaulicht die Strömung im Rhein

Ein 60 Meter langes Modell veranschaulicht bei der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Karlsruhe, wie der Rhein zwischen Mainz und St. Goar fließt. Künftig soll der Rhein vertieft werden. Mit Hilfe von farbigen Kügelchen spielen die Experten unterschiedliche Maßnahmen zur Vertiefung durch. Wie ändern sich dadurch die Strömungen im Rhein?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Okay" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen